HomeVideoSpitparty, Version 1, Budascoop Kortrijk (2013)

Spitparty, Version 1, Budascoop Kortrijk (2013)



‘Spitparty’

Art and Science Director: Klaus Spiess Artistic Director: Lucie Strecker Performer: Rotraud Kern, Lucie Strecker, Klaus Spiess. Microbiologist on stage: Susanne Kautschitsch. Coaching Choreographer: Philippe Riera. Animation:
Yacine Sebti. Video: Koenraad Deblauwe. Schnitt: David Lipp. Funding: MA 7 Wien Kultur, BMUKK, Einstein Stiftung Berlin, Universität der Künste Berlin

For a theatre performance we restaged documentaries by and about ‘direct-to-consumer genetics’ companies in which celebrities publicly donate saliva. The purpose of our performance Spitparty was to involve the audience at a personal level in the ambiguous effects of current biopolitical strategies.

Notably, our concept was based on the fact that (beyond the imperative to self-optimize) a consumer has to cope with being rendered passive by an unspecific desire for ‘similarity as such’, described by Roger Caillois in the context of aesthetics and mimicry.
In our performance a geneticist invited consenting spectators to analyse a gene mutation from their saliva. In order to engage the spectators in an aesthetic interplay with mimicry, their deoxyribonucleic acid (DNA) bands were screened in large moving images. The attraction to the images was broken by spectators mimetically acting out these representations in poses. Spectators then moved to spatial positions defined by how they subjectively experienced their respective genes’ pre-settings (objectives).
One section of the audience watched the others, noting how their data diverged. In this immersive process spontaneous narratives evolved, as the DNA bands became tools for negotiating the personal bodily implications of biotechnology as spatial and aesthetic relations.

In a last scene we encouraged participants to kiss, so as to transform visibility into touch. By mixing saliva the kissings blurred the genetic information and produced shared DNA images, thereby turning genetic consumerism into a collectively produced work of art, as it were. The substance of saliva in the Spitparty context became powerful in materializing subversive cooperation. Finally, the mixed saliva was frozen and archived in a temporary biobank repository, raising questions of irregular authorship as well as data protection.

‘Spitparty’ ist eine kritische Show zur US- amerikanischen ‚Direct to Consumer Genetik’. Bei dieser können Personen ihren Speichel in einem speziellen Teströhrchen an Firmen einschicken, die aus dem Speichel genetische Risikofaktoren für verschiedene epidemiologisch relevante Erkrankungen (Alzheimer’sche Erkrankung, Brust- und Prostatakrebs, Diabetes mellitus) bestimmt. Die Testergebnisse werden den Einsendern per Internet übermittelt. Direct to Consumer Genetik steht damit für mehrere medizinisch relevante Themenbereiche: Datenschutzprobleme, mindere Meß-Genauigkeit der DNA Bestimmung und der Risikoprofile sowie die Umgehung ärztlicher Beratung bei Direct to Consumer Genetik stehen dem erwünschten freien Fluss von Information und der Möglichkeit, große Datensätze miteinander für wissenschaftliche Zwecke zu verknüpfen, gegenüber.

Die Bühnenperformance ‚Spitparty’ greift diese Themenfelder kritisch auf. Sie orientiert sich
semidokumentarisch an der realen Eigentümerin der Direct to Consumer Genetik Firma ‚23andme’ und den Werbevorträgen der Eigentümerin an der Stanford University und erweitert dies um ethische und eigentumsrechtliche Fragen betreffend den Körper, den Speichel und die DNA Daten. Die Fragestellungen werden unter biopolitischen und philosophischen Aspekten betrachtet (orientiert u.a. Giorgio Agamben, Luc Nancy, Michel Foucault) .

Entsprechend wird die Frage der Bedeutung einer Einverständniserklärung und der Setzung einer Unterschrift auf der Bühne sowie die Frage nach dem Eigentumsrechten am Speichel und an DNA Daten angespielt Auf der Bühne wird nach einer neu gescripteten Ansprache der Eigentümern der Firma 23andme live, die zur Speichelabgabe motivieren soll, aus dem Speichel der Publikumsmitglieder das das Erleben von Tag/Nacht-Zeitrhythmen bedingende CLOCK Gen mittels Polymerasechainreaction (PCR) bestimmt. Das Spannungsfeld von umweltbedingter Epigenetik und Genetik wird angespielt, indem epigenetische Daten, die aus einem Fragebogen gewonnen werden, den mit der PCR gewonnenen genetischen Daten gegenübergestellt werden – als choreographische Aufstellung der Publikumsmitglieder. Das Publikum kann in der Folge auf der Bühne durch erfolgreiches Wetten auf spekulative Wechselkurs ‚Futures’ entsprechende Areale am Mond erwerben – entsprechend seiner chronobiologischen Sensitivität. Das Publikum kann damit in einem Spiel überprüfen, ob seine epigenetischen oder genetischen Bereitschaft stärker den Wetterfolg bestimmen.

Likes: 0

Viewed:

source

Previous post
What is known about|Symptoms|Southgate Michigan|Help in managing diabetes
Next post
Learn About-JDRF-Central Islip New York-Blood Test For Diabetes

Leave a Reply

Be the First to Comment!

Notify of
avatar
wpDiscuz